Sicherheit

Services wie Hotmail, Skype und Messenger, sowie Nachrichten aus Unterhaltung, Sport, Finanzen, Lifestyle, Computer, Video uvm. finden Sie bei MSN Deutschland.

Sag zu den Kriegsgefangenen, die ihr in eurer Gewalt habt: Vollmond im Zeichen Skorpion. Vorsicht im Verkehr und in Wassernähe.

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Gerüchte um Strugl-Wechsel in die Wirtschaft verdichten sich LINZ/ WIEN. Am Donnerstag hatten die OÖNachrichten exklusiv von den Gerüchten rund um Landesrat Michael Strugl (ÖVP) berichtet.

Berücksichtigt werden auch die Auswirkungen auf die Systemleistung. Der Angriff wird am Unbekannte nutzen einen Fehler in einem Support-Formular aus. Den beseitigt Twitter am Der Bug erlaubt es, das Länderkennzeichen und den Sperrstatus eines Kontos abzurufen.

Weitere Verbesserungen enthält das Update laut den Release Notes nicht. Angreifer können unter Umständen aus der Ferne Schadcode einschleusen oder ausführen.

Ein Opfer muss lediglich eine speziell präparierte Website besuchen. Inzwischen liegt ein Fix für SQLite vor. Auch Chrome 71 ist vor Angriffen geschützt. Sie täuschen ihre Opfer mit gefälschten E-Mails. Die angeblichen Sicherheitswarnungen sollen tatsächlich die Anmeldedaten für die E-Mail-Dienste abfangen. Auch die als sicherer geltende langsame Gesichtserkennung ist kein Hindernis. Sie verschicken Bombendrohungen per E-Mail, um Geld zu erpressen. Vous pouvez vous inscrire sur ce lien. Vous recevrez un email de bienvenue dans votre boite mail pour confirmer votre accord.

Per continuare ad accedere ai nostri contenuti, con una buona esperienza di lettura, ti consigliamo di agire in uno dei seguenti modi:. Riceverai una e-mail di benvenuto nella tua casella di posta, per convalidare e confermare la tua sottoscrizione. Estos mensajes son una fuente de ingresos que nos permite seguiradelante con nuestro trabajo diario. Sie nutzen einen Adblocker, der die Anzeige von Werbung verhindert.

Dadurch entgehen unserem Herausgeber täglich Einnahmen, die für die Existenz einer unabhängigen Redaktion nötig sind. Para fazer isso, por favor, assine aqui. It seems that you are using "Adblock" or other software that blocks display of advertising.

Advertisement revenue is necessary to maintain our quality and independence. To do this, please subscribe here. You will receive a welcome e-mail to validate and confirm your subscription.

Thank you for your consideration. Hotelkonzern Marriott räumt Verlust von unverschlüsselten Personalausweisnummern ein. Hackerangriff auf Politiker und Prominente: BSI weist Kritik zurück. Hackerangriff auf deutsche Politiker und Prominente.

Adobe stopft kritische Sicherheitslöcher in Reader und Acrobat. Merkur und Venus könnten uns heute aber auch mit Themen und Menschen konfrontieren, die mit unserer Vergangenheit zu tun haben. Überraschende Ereignisse und plötzliche Wendungen möglich. Dieser Tag bringt sehr schwierige Energien, die wir gar bereits ein Tag vorher und noch morgen spüren könnten. Venus und Pluto könnten uns beispielsweise in Sachen Liebe und Finanzen nerven.

Vielleicht neigen wir zur Verschwendungssucht, zu Ausschweifungen, zu übertriebener Erotik, agieren manipulierend und intrigant. Auch ein Ex-Partner könnte von sich hören lassen. Ferner stehen unser Kinder, die Familie, unser Zuhause im Fokus. Die heutigen Energien könnten Familienschwierigkeiten bewirken, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht, öffentliche Misshelligkeiten, Probleme mit Behörden.

Mars macht uns zudem sehr streitlustig, voreilig und aggressiv im Vorgehen. Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten sind möglich.

Die Vernunft hat heute kaum eine Chance. Vorsicht vor Schnellschüssen, die wir später bereuen könnten. Karmische Ereignisse möglich, auch könnten wir interessante Träume haben heute. Dieser Tag kann Einschränkungen und Hindernisse bringen, gesundheitliches Unwohlsein, Gemütsdepressionen und Melancholie verursachen.

Wir könnten launenhaft und unzufrieden sein, verschlossen, eigensinnig und unaufrichtig. In Partnerschaften haben wir vielleicht keine glückliche Hand. Entfremdung oder Trennung von Frau und Mutter ist angezeigt. Grundsätzlich spielt eine Mutterfigur wohl heute keine unwichtige Rolle. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns einsam und verlassen fühlen. Unser Gefühlselben ist heute sehr stark und beeinflussbar.

In dieser Zeit könnten vermehrt finanzielle Themen aufkommen. Dabei kann es sich um Zugewinne und materielle Belohnungen oder aber um freiwillige oder unfreiwillige Abgaben handeln. Aber nicht nur unsere Finanzen, sondern auch potentielle Vertragspartner sollten wir nun gut beäugeln. Manche könnten sich zahlfreudig, sehr zutraulich und optimistisch zeigen, sehen aber in Wahrheit jede Zahlungsverpflichtung als Last an und malen sich bereits schlimme Schicksalswendungen für Sie aus.

Was diese Menschen nur nicht wissen ist, dass sie selbst schlimme Schicksalswendungen erwartet. Hören Sie jetzt gut auf Ihre Intuition, insbesondere auf innere Alarmsignale, wenn es um neue Vertragspartner geht. Neuen Bekanntschaften sollte man jetzt grundsätzlich skeptischer und zurückhaltender begegnen.

Wenn ich ferner an diese Woche denke, sehe ich einen Spiegel und einen Boomerang. Tja weil alles, was wir tun, uns wie ein Spiegelbild zurücktreffen wird - den einen früher, den anderen später. Leisten wir Hilfe oder haben Hilfe geleistet, wird auch uns Hilfe zuteil. Haben wir keine Hilfe geleistet, obwohl wir es hätten tun können, gehören wir zu denen, die ständig an allem nörgeln und herzlos über andere spotten oder lügen, sich selbst arm und mittellos geben und andere um Erleichterung bitten, so wird auch dies entsprechende Folgen haben.

Ausgenommen hier sind wirklich Kranke, Schwache und Menschen, die nichts als ihren Eifer und ihre Gebete für eine Sache vorweisen können, die Tränen in den Augen haben, sich bedrückt fühlen weil sie nicht mehr helfen können, obwohl sie dazu bereit wären.

Sie werden staunen, aber manche könnten die kuriosesten Entschuldigungen für ihr Fehlverhalten vorbringen, schwören und schauspielern so gut, dass man nicht anders kann, als sie zu entschuldigen. Uns Menschen kann man eben schnell etwas vormachen, aber niemals dem Kosmos — wie einige eben auch merken werden. Wir sollten uns von Lügnern abwenden ohne wenn und aber. Diese werden sich nicht bessern. Es handelt sich um Personen, die sich an keine Gebote halten, nur kurz zu lachen, aber einst lange zu weinen haben.

Es wird auch nicht reichen, den lieben Gott für andere um Vergebung zu bitten. Ausgenommen sind Personen, die Ihnen wirklich nahe stehen und leider Gutes mit Schlechtem vermischen. Für diese könnten Sie aus deren Vermögen eine Spende tätigen und ihre Gebete für sie aussprechen.

Ihr Segen wird deren Seelen beruhigen können und vielleicht erbarmt sich der liebe Gott dieser Menschen. Wir sollten auch niemals andere um ihr Vermögen oder Kinder beneiden. Seien Sie kein Narr! Sie könnten dem Gott - kinderlos oder geringer verdienend - näher stehen, als Ihnen das eigentlich bewusst ist.

Manche Ereignisse zeigen uns immer wieder, wie eng Leben und Tod miteinander verbunden sind. Die eine Seele geht, eine andere kommt. Und wie bei einer Geburt Vorsorge getroffen wird und Planungen stattfinden, so sollten wir uns auch über Beerdigungen unsere Gedanken machen.

Die Zahl 70 könnte immer noch von spiritueller Bedeutung sein. Manche Menschen könnte das Schicksal gleich zweimal treffen.

Auch sind karmische Ereignisse mit doppeltem Charakter möglich. Grundsätzlich könnten zwei Personen auch Geschwister oder ein Pärchen in den öffentlichen Fokus geraten, ebenso Maulwürfe oder Agenten, d. Menschen, die ein Doppelleben führen. Erfreuliche Beziehungsthemen sind möglich, ebenso wie schockierende Dramen. Auch können Genderfragen, Bisexualität oder aber Gerichtsverhandlungen und -urteile für Diskussion sorgen.

Karmische Ereignisse und überraschende Wendungen möglich. Unser daheim, Familie und Kinder, auch kreative Unterfangen rücken in den Fokus. Während dieser Zeit könnten wir einfach exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Karmische Ereignisse und interessante Nachrichten möglich. Unsere Intelligenz ist stark ausgeprägt. Wir haben rhetorische Fähigkeiten und praktizieren selbständiges und praktisches Denken.

Für alles Neue, unterhaltsame Unternehmungen sind wir aufgeschlossen. Wir sind heute originell, geistreich, unternehmungslustig, produktiv und gesundheitsbewusst. Wir haben im besten Fall eine heitere Gemütsart, sind fürsorglich der Familie gegenüber und gehen Streit und Auseinandersetzungen aus dem Weg.

Wir neigen aber auch zu Extravaganzen und zur Verschwendung, setzen uns gern über Normen hinweg, was natürlich zu Konflikten mit anderen führen kann. Ein wirklich interessanter Tag. Geheimnisse können heute gelüftet werden.

Einerseits packen wir es heute an, sind pflichtbewusst und konzentriert. Langfristige Ziele werden strebsam und mit Bedacht angegangen. Es können Unsicherheit und Schüchternheit entstehen. Diese negativen Eigenschaften werden oft durch ein übersteigertes Selbstbewusstsein, Kaltblütigkeit und Ausdauer verdeckt. Es besteht die Neigung zu Schwermut und Melancholie. Wichtige Entscheidungen sollten heute eher nicht getroffen werden, da Neptun einige Wahrheiten noch vernebelt.

Warten Sie etwas ab. Alte und neue Partnerschaften rücken in den Fokus, auch finanzielle Themen können aufkommen. Der heutige Tag kann uns soziale Erfolge bescheren und auch materielle Gewinne. Natürlich aber auch das Gegenteil — Verluste oder gesundheitliches Unwohlsein. Wir sind sehr emotional, könnten ferner Lust zu Extremhandlungen, Abenteuer, zu Reisen und Ortswechseln bekommen.

Einerseits sind wir bedacht langfristige Pläne zu schmieden und nehmen dafür auch gern Einschränkungen in Kauf. Andererseits möchten wir unter keinen Umständen zurückstecken, sind nur auf unser Vorteil bedacht, was natürlich zu Konflikten führen wird. Streitereien mit der Familie und Dritten können also auf der Tagesordnung stehen.

Während dieser Zeit sind zwar auch gute geistige Gaben vorhanden, doch könnten sie falsch eingesetzt werden. Unser Denken ist stark wandelbar, deshalb ist es auch möglich, dass wir es mit der Wahrheit vielleicht nicht so genau nehmen. Wir könnten unbeständig sein, oberflächlich und auch übereilt handeln.

Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten können sich bemerkbar machen. Venus betritt Stier Mit Venus im Stier kann es sein, dass wir den richtigen Partner instinktiv finden. Es zahlt sich also aus, in dieser Zeit partnerschaftlich unterwegs zu sein. Ein spiritueller Hinweis für März Sie nahmen es sich zum Gegenstand ihrer Anbetung und frevelten damit. Wolltet ihr denn die Entscheidung eures Herrn übereilen? Die Leute setzten mich unter Druck und hätten mich beinahe umgebracht weil ich ihnen nicht den Willen tun wollte.

Niemand ist so barmherzig wie du. So vergelten wir denen, die lügnerische Behauptungen gegen uns aushecken. Jedoch gegen diejenigen, die schlechte Taten begehen und dann später umkehren und glauben, gegen die ist dein Herr nachträglich barmherzig und bereit zu vergeben. Und als sich Moses Zorn gelegt hatte, nahm er die Tafeln wieder auf. In ihrem Text ist Rechtleitung und Barmherzigkeit enthalten für diejenigen, die vor ihrem Herrn Angst haben.

Und als das Beben über sie kam, sagte er: Wenn du gewollt hättest, hättest du sie schon früher zugrunde gehen lassen, und mich dazu. Willst du uns denn zugrunde gehen lassen zur Strafe für das, was die Toren unter uns getan haben? Das ist ja nur eine Prüfung von dir, mit der du irreführst und rechtleitest, wen du willst. Du bist unser Freund.

Vergib uns nun und erbarme dich unser! Du kannst am besten vergeben. Wir haben in gläubiger Hingabe an dich das Judentum angenommen. Aber meine Barmherzigkeit kennt keine Grenzen. Und ich werde sie denen zukommen lassen, die gottesfürchtig sind und die Almosensteuer geben, und die an unsere Zeichen glauben,"" -" denen die dem Gesandten, dem Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist, folgen, den sie bei sich in der Thora und im Evangelium verzeichnet finden, und der ihnen gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, die guten Dinge für erlaubt und die schlechten für verboten erklärt und ihre drückende Verpflichtung und die Fesseln, die auf ihnen lagen, abnimmt.

Denen nun, die an ihn glauben, ihm Hilfe und Beistand leisten und dem Licht folgen, das mit ihm herabgesandt worden ist, wird es wohl ergehen. Gehorchet Gott und dem Gesandten und denen unter euch, die zu befehlen haben! Und wenn ihr über eine Sache streitet und nicht einig werden könnt , dann bringt sie vor Gott und den Gesandten, wenn anders ihr an Gott und den jüngsten Tag glaubt!

So ist es am besten für euch und nimmt am ehesten einen guten Ausgang. Hast du nicht jene gesehen, die behaupten, an das zu glauben, was als Offenbarung zu dir, und was zu den Gottesmännern vor dir herabgesandt worden ist, während sie sich gleichzeitig an die Götzen um Entscheidung ihrer strittigen Angelegenheiten wenden wollen, wo ihnen doch befohlen worden ist, nicht daran zu glauben? Der Satan will sie vom rechten Weg weit abirren lassen.

Wende dich von ihnen ab! Und vermahne sie und sag ihnen deutlich darüber Bescheid, was von ihnen zu halten ist! Aber nein, bei deinem Herrn! Sie sind so lange nicht wirklich gläubig, bis sie dich zum Schiedsrichter machen über das, was zwischen ihnen umstritten ist, und sich hierauf durch die Entscheidung, die du getroffen hast, nicht bedrückt fühlen, dir vielmehr uneingeschränkt beipflichten.

Wenn wir ihnen vorschreiben würden, sie sollen sich gegenseitig töten oder aus ihren Wohnungen ausziehen und emigrieren , würden sie es begreiflicherweise - mit wenigen Ausnahmen - nicht tun. Wenn sie aber wenigstens tun würden, wozu sie in ihrem eigenen Interesse ermahnt werden anstatt alle Ermahnungen in den Wind zu schlagen , wäre es besser für sie und würde sie im Glauben eher festigen. Dann würden wir ihnen unsererseits gewaltigen Lohn geben und würden sie einen geraden Weg führen.

Das sind die, die dereinst die Erben sind, sie die das Paradies erben und ewig darin weilen werden. Wir haben doch den Menschen ursprünglich aus einer Portion Lehm geschaffen. Hierauf machten wir ihn zu einem Tropfen Sperma in einem festen Behälter. Hierauf schufen wir den Tropfen zu einem Embryo, diesen zu einem Fötus und diesen zu Knochen.

Und wir bekleideten die Knochen mit Fleisch. So ist Gott voller Segen. Er kann am schönsten erschaffen. Hierauf, nachdem dies alles vor sich gegangen ist und ihr ins Leben gerufen worden seid , habt ihr zu sterben.

Hierauf, am Tag der Auferstehung, werdet ihr vom Tod erweckt werden. Und wir haben doch hoch über euch sieben Schichten des Himmelsgewölbes geschaffen. Und nie sind wir bei der Erschaffung der Welt unachtsam gewesen. Wir sind imstande, es auch wieder wegzunehmen. Ihr findet in ihnen viele Früchte und könnt davon essen.

Und ihr habt in den Herden einen Grund zum Nachdenken: Wir geben euch von dem, was sie im Leib haben, zu trinken. Ihr habt auch sonst viel Nutzen von ihnen und könnt davon essen. Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein? Wenn Gott gewollt hätte, hätte er Engel als seine Boten herabgesandt. Wartet nur eine Zeitlang mit ihm ab! Hilf mir, wo sie mich auf diese Weise der Lüge zeihen!

Und lege bei mir keine Fürsprache für diejenigen ein, die gefrevelt haben! Sie werden unweigerlich ertränkt werden. Lob sei Gott, der uns von dem Volk der Frevler gerettet hat!

Gewähre mir eine gesegnete Unterkunft! Du kannst am besten für Unterkunft sorgen. Es war eine Prüfung von uns. Damals als sie jeder für sich ein Opfer darbrachten. Vom einen von ihnen wurde es bei Gott angenommen, vom anderen nicht. Deshalb hat er mein Opfer angenommen, deines nicht.

Das ist der Lohn der Frevler. Und so tötete er ihn. Und er wurde infolge dieser Untat einer von denen, die den Schaden haben. War ich denn von mir aus nicht imstande, so klug zu sein wie dieser Rabe und die Leiche meines Bruders zu verbergen?

Und wenn einer jemanden am Leben erhält, soll es so sein, als ob er die Menschen alle am Leben erhalten hätte. Und unsere Gesandten sind doch im Lauf der Zeit mit den klaren Beweisen zu ihnen gekommen. Das kommt ihnen als Schande im Diesseits zu. Und im Jenseits haben sie überdies eine gewaltige Strafe zu erwarten. Fürchtet Gott und trachtet danach, ihm nahezukommen, und kämpft auf seinem Wege! Vielleicht wird es euch dann wohl ergehen.

Wenn diejenigen, die ungläubig sind, alles hätten, was es auf der Erde an Schätzen gibt, und noch einmal so viel dazu, um sich damit von der Strafe des Auferstehungstages loszukaufen, würde es nicht von ihnen angenommen. Eine schmerzhafte Strafe haben sie zu erwarten.

Dies ist eine Schrift, die wir als Offenbarung zu dir hinabgesandt haben, damit du die Menschen mit der Erlaubnis ihres Herrn aus der Finsternis ins Licht herausbringst, auf den Weg dessen, der mächtig und des Lobes würdig ist, den Weg Gottes, dem alles gehört, was im Himmel und auf Erden ist.

Wehe den Ungläubigen im Hinblick auf eine heftige Strafe die sie dereinst zu erwarten haben! Gott führt nun irre, wen er will, und leitet recht, wen er will. Er ist der Mächtige und Weise. Und wir haben doch seinerzeit den Moses mit unseren Zeichen gesandt mit dem Auftrag: Bring dein Volk aus der Finsternis heraus ins Licht, und mahne sie an die Tage Gottes aus der früheren Heilsgeschichte!

Darin liegen Zeichen für jeden, der Geduld übt und sich dankbar erweist. Darin lag für euch eine schwere Prüfung von seiten eures Herrn.

Wenn ihr dankbar seid, werde ich euch noch mehr Gnade erweisen. Meine Strafe ist heftig. Gott ist reich und des Lobes würdig. Und wenn ihr etwas um Gottes willen spendet, wird es euch bei der Abrechnung im Jenseits voll heimgezahlt. Und euch wird dabei nicht Unrecht getan. Und vertrau auf Gott! Wenn du deinerseits auch alles, was auf der Erde ist, ausgegeben hättest um sie für Frieden und Freundschaft zu gewinnen , hättest du damit zwischen ihren Herzen immer noch keine Freundschaft gestiftet.

Aber Gott hat zwischen ihnen Freundschaft gestiftet. Er ist mächtig und weise. Auch die Gläubigen, die dir folgen sollen sich an Gott genügen lassen. Feure die Gläubigen zum Kampf an! Wenn unter euch zwanzig sind, die Geduld und Ausdauer zeigen, werden sie über zweihundert, und wenn unter euch hundert sind, werden sie über tausend von den Ungläubigen siegen.

Wenn nun unter euch hundert sind, die Geduld und Ausdauer zeigen, werden sie - mit Gottes Erlaubnis - über zweihundert, und wenn unter euch tausend sind, werden sie über zweitausend siegen. Gott ist mit denen, die geduldig sind. Kein Prophet darf Kriegsgefangene haben und sie gegen Lösegeld freigeben , solange er nicht die Gegner überall im Land vollständig niedergekämpft hat.

Ihr wollt die Glücksgüter des Diesseits, aber Gott will für euch das Jenseits. Wenn es nicht eine Bestimmung von Gott gäbe, die bereits vorliegt, würdet ihr hinsichtlich dessen, was ihr an Lösegeld für die Gefangenen eingeheimst habt, eine gewaltige Strafe erleiden. Zehrt nun von dem, was ihr erbeutet habt, soweit es erlaubt und gut ist! Er ist barmherzig und bereit zu vergeben. Sag zu den Kriegsgefangenen, die ihr in eurer Gewalt habt: Wenn Gott an eurem Herzen etwas Gutes findet und ihr geneigt seid, den Islam anzunehmen , wird er euch etwas Besseres geben als das, was euch abgenommen worden ist, und wird euch vergeben.

Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. Wenn sie aber Verrat an dir üben wollen braucht man sich nicht zu wundern. Schon vorher haben sie Gott gegenüber treulos gehandelt, worauf er euch Gewalt über sie gegeben hat. Diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und mit ihrem Vermögen und in eigener Person um Gottes willen Krieg geführt haben, und diejenigen, die ihnen Aufnahme gewährt und Beistand geleistet haben, die sind untereinander Freunde.

Für den Schutz derjenigen, die glauben und nicht ausgewandert sind, seid ihr keineswegs verantwortlich, solange sie nicht ebenfalls ausgewandert sind. Doch wenn sie sich im Hinblick auf die Religion des Islam, zu der sie sich ebenso bekennen wie ihr um Beistand bitten, seid ihr verpflichtet, Beistand zu leisten, es sei denn sie bitten euch um Hilfe gegen Leute, mit denen ihr in einem Vertragsverhältnis steht.

Gott durchschaut wohl, was ihr tut. Und diejenigen, die ungläubig sind, sind ihrerseits untereinander Freunde. Diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und um Gottes willen gekämpft haben, und diejenigen, die ihnen Aufnahme gewährt und Beistand geleistet haben, das sind die wahren Gläubigen. Sie haben dereinst Vergebung und vortrefflichen Unterhalt zu erwarten.

Und diejenigen, die nachträglich gläubig geworden und ausgewandert sind und mit euch zusammen gekämpft haben, gehören zu euch. Aber die Blutsverwandten stehen einander am allernächsten. Das ist in der Schrift Gottes festgelegt. Und am Tag der Auferstehung bringen wir ihm eine Schrift heraus, die er dann entfaltet vorfindet.

Du selber wirst heute auf Grund deiner Schrift streng genug mit dir abrechnen. Und keiner wird die Last eines anderen tragen. Und wir hätten nie über ein Volk eine Strafe verhängt, ohne vorher einen Gesandten zu ihm geschickt zu haben. Und wenn wir eine Stadt zugrunde gehen lassen wollen, befehlen wir denen aus ihr, die ein Wohlleben führen, in ihr zu freveln.

Dann geht das Wort der Vorherbestimmung an ihnen in Erfüllung, und wir zerstören sie von Grund auf. Und wieviele Generationen nach Noah haben wir zugrunde gehen lassen! Dein Herr kennt und durchschaut die Sünden seiner Diener gut genug. Wenn einer das flüchtig dahineilende diesseitige Leben haben möchte, lassen wir ihm darin eilig zukommen, was wir wollen - und wem wir es zukommen lassen wollen.

Diejenigen aber, die das Jenseits haben möchten und sich mit dem entsprechenden Eifer darum bemühen und dabei gläubig sind, finden für diesen ihren Eifer dereinst bei Gott Dank und Anerkennung. Sie alle, die einen wie die anderen, bedenken wir reichlich mit Gaben deines Herrn. Die Gaben deines Herrn sind nicht auf einzelne Fälle beschränkt. Schau, wie wir die einen von ihnen vor den anderen mit Gütern dieser Welt ausgezeichnet haben!

Aber im Jenseits gibt es höhere Einstufungen und Auszeichnungen. Und zu den Eltern sollt ihr gut sein. Wenn eines von ihnen Vater oder Mutter oder alle beide bei dir im Haus hochbetagt geworden und mit den Schwächen des Greisenalters behaftet sind, dann sag nicht ""Pfui!

Erbarm dich ihrer ebenso mitleidig , wie sie mich aufgezogen haben, als ich klein und hilflos war! Und in den Bergen hat er euch Schlupfwinkel gemacht. Und er hat euch Hemden gemacht, die euch vor der Hitze, und andere, die euch durch Panzerung vor eurer gegenseitigen Gewalt anwendung schützen. So vollendet er seine Gnade an euch. Vielleicht würdet ihr euch ihm ergeben zeigen. Wenn sie sich nun aber abwenden, so hast du nur die Botschaft deutlich auszurichten und bist für ihren Unglauben nicht verantwortlich.

Sie kennen die Gnade Gottes. Und dann erkennen sie sie nicht an. Die meisten von ihnen sind eben ungläubig. Und am Tag des Gerichts , da wir von jeder Gemeinschaft einen Zeugen auftreten lassen damit er über sie aussage!

Darauf wird denen, die ungläubig sind, nicht erlaubt zu sprechen und sich zu rechtfertigen. Ihnen werden aber auch keine Vorhaltungen mehr gemacht. Denn dazu ist es dann zu spät. Und wenn diejenigen, die in ihrem Erdenleben gefrevelt haben, die Strafe sehen, wird ihnen keine Straferleichterung und kein Aufschub gewährt. Das sind unsere Teilhaber, zu denen wir gebetet haben, statt zu dir. Und ihnen ist entschwunden und zu nichts geworden , was sie an lügnerischem Götzenglauben ausgeheckt haben.

Und am Tag des Gerichts , da wir in jeder Gemeinschaft einen Zeugen aus ihrer eigenen Mitte gegen sie auftreten lassen, und wir dich als Zeugen über diese da bringen! Und wir haben die Schrift auf dich hinabgesandt, um alles was irgendwie umstritten ist klarzulegen, und als Rechtleitung, Barmherzigkeit und Frohbotschaft für die, die sich uns ergeben haben.

Gott befiehlt zu tun , was recht und billig ist, gut zu handeln und den Verwandten zu geben was ihnen zusteht. Und er verbietet zu tun , was abscheulich und verwerflich ist, und gewalttätig zu sein. Er ermahnt euch damit. Vielleicht würdet ihr die Mahnung annehmen. Und erfüllt die Verpflichtung gegen Gott, wenn ihr eine solche einmal eingegangen habt, und brecht nicht die Eide, nachdem ihr sie in aller Form bekräftigt habt!

Ihr habt ja Gott zum Garanten gegen euch gemacht. Schicke daher zu Aaron damit dieser den Auftrag übernimmt! Du brauchst keine Angst zu haben. Geht beide du und Aaron mit unseren Zeichen hin! Wir sind mit euch und hören bei allem zu. Wir beide sind die Boten des Herrn der Menschen in aller Welt um dich aufzufordern: Und hast du nicht viele Jahre deines Lebens unter uns verweilt?

Und mein Herr schenkte mir daraufhin Urteilsfähigkeit und machte mich zu einem der Gesandten. Die guten Taten lassen die schlechten Taten dahinschwinden.

Das ist eine Mahnung für diejenigen, die Gottes gedenken. Gott bringt diejenigen, die tun, was recht ist, nicht um ihren Lohn. Warum gab es denn unter den Generationen vor euch nicht Leute begabt mit moralischer Stärke, die dem Unheil auf der Erde Einhalt geboten, - abgesehen von einigen wenigen von ihnen, die wir erretteten?

Diejenigen, die frevelten - und das war die überwiegende Mehrzahl- folgten dem Wohlleben, das ihnen zugefallen war, und waren sündig. Dein Herr konnte die Städte unmöglich zu Unrecht zugrunde gehen lassen, während ihre Bewohner taten, was recht ist. Und wenn dein Herr gewollt hätte, hätte er die Menschen zu einer einzigen Gemeinschaft gemacht.

Aber sie sind immer noch uneins, "ausgenommen diejenigen, derer dein Herr sich erbarmt hat. Dazu hat er sie geschaffen. Und das Wort deines Herrn ist in Erfüllung gegangen das besagt: Und darin ist die Wahrheit zu dir gekommen, und eine Ermahnung und Erinnerung für die Gläubigen.

Und sag zu denen, die nicht glauben: Handelt nach dem Standpunkt, den ihr einnehmt! Wir handeln ebenfalls, wie wir es unsererseits für recht halten. Und wartet nur ab! Wir warten ebenfalls ab. Und vor ihn wird alles zur letzten Entscheidung gebracht werden. Diene ihm und vertrau auf ihn! Dein Herr gibt sehr wohl acht auf das, was ihr tut.

Wir sind zu den Leuten von Lot gesandt. Da verkündeten wir ihr den Isaak, und nach Isaak den Jakob. Ich soll noch gebären, wo ich doch eine alte Frau bin und der da mein Mann ist, ein Greis?

Das ist doch merkwürdig. Er ist des Lobes und des Preises würdig. Die Entscheidung deines Herrn ist nun einmal eingetroffen, und eine unabwendbare Strafe wird über sie kommen. Da habt ihr meine Töchter. Die sind reiner für euch als meine Gäste. Fürchtet Gott und bringt mich nicht hinsichtlich meiner Gäste in Schande! Ist denn kein rechtlicher Mann unter euch? Wir sind die Gesandten deines Herrn. Sie werden dir nicht beikommen. Zieh nun mit deiner Familie zu nächtlicher Stunde los, und keiner von euch soll sich umwenden mit Ausnahme deiner Frau!

Sie wird dasselbe Schicksal erleiden wie deine Volksgenossen. Die Zeit, die ihnen gesetzt ist, ist der Morgen. Ist der Morgen nicht schon nahe? Nehmt euch nicht eure Väter und eure Brüder zu Freunden, wenn diese den Unglauben dem Glauben vorziehen! Wenn eure Väter, eure Söhne, eure Brüder, eure Gattinnen und eure Sippe, Herdenbesitz, den ihr gewonnen habt, Handel, dessen Niedergang ihr fürchtet, und Wohnungen, die euch gefallen, euch lieber sind als Gott und sein Gesandter und Kriegführen um Gottes willen, dann wartet nur ab, bis Gott mit seiner Entscheidung kommt!

Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Sie half euch aber nichts, und die Erde wurde euch in ihrer Weite eng. Hierauf kehrtet ihr den Rücken um zu fliehen. Dann sandte Gott seinen Frieden auf seinen Gesandten und auf die Gläubigen herab, und er sandte zu eurer Unterstützung Truppen, die ihr nicht sahet, vom Himmel herab und bestrafte die Ungläubigen. Das ist der Lohn derer, die ungläubig sind. Hierauf, nachdem die alles geschehen ist und nunmehr der Vergangenheit angehört , wendet sich Gott gnädig wieder zu, wem er will.

Die Heiden sind ausgesprochen unrein. Daher sollen sie der heiligen Kultstätte nach dem jetzigen Jahr nicht mehr nahekommen. Und wenn ihr etwa fürchtet deswegen zu verarmen macht ihr euch unnötig Sorgen: Gott wird euch durch seine Huld auf andere Weise reich machen und schadlos halten , wenn er will.

Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Gott und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Gott und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören - von denen, die die Schrift erhalten haben - kämpft gegen sie , bis sie kleinlaut aus der Hand Tribut entrichten!

Sie tun es mit dieser ihrer Aussage denen gleich, die früher ungläubig waren. Gottes Fluch über sie! Wie können sie nur so verschroben sein! Er ist erhaben über das, was sie ihm an anderen Göttern beigesellen. Sie wollen das Licht Gottes ausblasen. Aber Gott will sein Licht unbedingt in seiner ganzen Helligkeit erstrahlen lassen - auch wenn es den Ungläubigen zuwider ist.

Er ist es, der seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der wahren Religion geschickt hat, um ihr zum Sieg zu verhelfen über alles, was es sonst an Religion gibt - auch wenn es den Heiden zuwider ist. Das ist das, was ihr für euch gehortet habt. Nun bekommt ihr es leibhaftig zu fühlen. Und wenn einer mit einer schlechten Tat kommt, wird ihm nur mit gleichviel vergolten. Und ihnen wird dabei nicht Unrecht getan. Mein Herr hat mich auf einen geraden Weg geführt, zu einem richtigen Glauben, der Religion Abrahams, eines Haniefen - er war kein Heide.

Er hat keinen Teilhaber an der Herrschaft. Dies zu bekennen wurde mir befohlen. Und ich bin der erste von denen, die sich Gott ergeben haben. Soll ich mir einen anderen Herrn wünschen als Gott, wo er doch der Herr über alles ist? Und dann wird er euch Kunde geben über das, worüber ihr im Diesseits uneins waret.

Und er ist es, der euch als Nachfolger früherer Generationen auf der Erde eingesetzt hat. Und er hat den einen von euch einen höheren Rang verliehen als den anderen, um euch mit dem, was er euch an Glücksgütern gegeben hat auf die Probe zu stellen.

Dein Herr ist schnell im Bestrafen. Aber er ist auch barmherzig und bereit zu vergeben. Dies sind die Verse der weisen Schrift. So ist Gott, euer Herr. Wollt ihr euch denn nicht mahnen lassen? Zu ihm werdet ihr dereinst allesamt zurückkehren. Das ist das Versprechen Gottes und als solches Wahrheit.

Er vollzieht die Schöpfung ein erstes Mal zur Existenz im Diesseits. Hierauf wiederholt er sie bei der Auferweckung zur Existenz im Jenseits , um denen, die glauben und tun, was recht ist, in Gerechtigkeit zu vergelten. Gott hat dies wirklich und wahrhaftig geschaffen. Er setzt die Zeichen auseinander für Leute, die Bescheid wissen. Im Aufeinanderfolgen von Tag und Nacht und in alledem, was Gott im Himmel und auf Erden geschaffen hat, liegen Zeichen für Leute, die gottesfürchtig sind.

Diejenigen, die nicht damit rechnen, uns am Tag des Gerichts zu begegnen, und die mit dem diesseitigen Leben zufrieden sind und darin Ruhe finden anstatt darüber hinauszustreben , und die nicht auf unsere Zeichen achten, die wird dereinst das Höllenfeuer aufnehmen zum Lohn für das, was sie in ihrem Erdenleben begangen haben.

Diejenigen aber , die glauben und tun, was recht ist, die leitet ihr Herr durch ihren Glauben recht. Wenn wir uns eine Zerstreuung hätten verschaffen wollen, hätten wir das von uns aus gemacht ohne die kreatürliche Welt dazu zu benötigen - wenn wir überhaupt vorgehabt hätten, etwas Derartiges zu tun.

Wir werfen die Wahrheit auf das, was erlogen ist. Da macht sie ihm den Garaus, und auf einmal ist nichts mehr von ihm da. Wehe euch im Hinblick auf das, was ihr aussagt wo es doch gar nicht wahr ist! Und sein ist alle Wesen untertan , wer im Himmel und auf der Erde ist. Die Engel , die bei ihm sind, sind nicht zu hochmütig dazu, ihm zu dienen, und werden darin nicht müde. Sie preisen ihn unablässig Tag und Nacht. Gott, der Herr des Thrones, sei gepriesen!

Er ist erhaben über das, was sie aussagen. Er wird nicht zur Rechenschaft gezogen über das, was er tut. Aber sie werden zur Rechenschaft gezogen. Oder haben sie sich an seiner Statt andere Götter genommen? Bringt doch euren Beweis vor! Das was ich euch vortrage ist eine Mahnung für diejenigen, die gleichzeitig mit mir leben, ebenso für die, die vor mir gelebt haben. Aber die meisten von ihnen kennen die Wahrheit nicht und wenden sich ab. Und wir haben vor dir keinen Gesandten auftreten lassen, dem wir nicht die Weisung eingegeben hätten: Darüber ist er erhaben.

Sie die Gottes Kinder sein sollen sind vielmehr nur Diener Gottes , denen die Ehre zuteil geworden ist in seiner Nähe sein zu dürfen, und nicht selber göttlicher Natur.

Und aus Furcht vor ihm ängstigen sie sich. Aber ihr Omen ist doch bei Gott. Jedoch die meisten von ihnen wissen es nicht. Aber sie waren hochmütig und wollten nichts davon wissen.

Sie waren sündige Leute.





Links:
Geschäftsgeheimnisse online buchen | So senden Sie kostenlos online Geld | Russias zweitgrößte erdölgesellschaft | Grundsteuersätze in New Hampshire | Land mit der niedrigsten Arbeitslosenquote 2019 | Freie Aktien kaufen verkaufen Signal-Software |