Der kostenlose Newsletter von Alfred Maydorn:

Feingold Research: Einer der schlechtesten Dezember aller Zeiten - also seit - in den USA geht besonders auf den Deckel von FED-Chef Powell und damit auch auf Donald slimandfitblog.info: €

Thursday, November 23, Nicht so in dieser Woche. Wednesday, February 17, Wieso muss Barrick wachsen sind doch jetzt schon die Nummer 1.

FUCHS PETROLUB Chart

Es sieht mau aus an den Börsen, der Verkaufsdruck ist hoch. Die Probleme sind komplex, schnelle Lösungen daher eher fraglich. Für Geduldige könnte aber trotzdem gute Gelegenheiten bieten.

Gibt es dazu eventuell Infos am Investorentag am Antwort einfügen Boardmail an "Brennstoffzellenfan" Wertpapier: Wenn die das erst am Donnerstag gemerkt haben, weiss ich was ich von Fondmanagern halten muss.

Freitag gab es angeblich monstermaessige payrolls, ich habe keine Zahlen gesehen was auch viel sagt. Die sind sowieso vorlaeufig und werden korigiert und wenn der Berricht gut ist sagt er noch was zur Bezahlung.

Das Powell direkt moderate Toene anschlug, hat Gold nichts mehr genutzt. Warum denkt der Hopf als fast einziger. Was will er damit erreichen??? Hab Gestern mal meine schöne Gewinne mit genommen Aber Habe Euro verschenkt gegenüber Donnerstag Wieso muss Barrick wachsen sind doch jetzt schon die Nummer 1. Besonders geschickt ist es vorher seine Ambitionen raus zu posaunen, macht bestimmt gute Preise aber nicht fuer Barrick. Wuerde mich und viele andere freuen und Zeit waere da, aber doch sehr spekulativ.

Egal wo der Zyklus steht Barrick sollte auf seine Bilanz schauen. Ansonsten haette Nike absolut recht. Jetzt in einem Baerenmarkt Assets bestimmt nicht zu Bestpreisen verkauft und Schulden damit abgebaut. Jetzt dann zu hoeheren Preisen wieder Assets kaufen und sich verschulden. O no da kann Bristow gerlernter Geologe sein, von Bwl und sharholder value ist da nicht viel zu sehen.

Profis ins Sachen neuer Zyklus etc.. Das Vergrössern bedeutet, dass wenn der Supper Zyklus los läuft, die so viel es geht aus den Minen produzieren und dann wird Barrick expotenziell wachsen. Barrick möchte nun mehr und mehr Minen kaufen und das ist gut so.. Kennt jemand einen sehr guten Turbo Call Gold Endlos???? Die Experten wissen Bescheid und alle anderen wissen das und machen das gleiche, da haben wir jetzt endlich Reichtum für alle.

Bisher wars anders Aussage um die Jahrhundertwende wo das Auto gerade erfunden wurde, wird sich gegen die Pferdekutsche nicht durchsetzen war kein noname. Nokia die den Smartphone Hype komplett verpasst haben, und erst kamen als alles zu spät war. General Elecric sei als aktuelles Beispiel noch genannt wo eine Firma, die es wissen sollte Entwicklungen verschlafen hat. Wenn Bristow jetzt der Gegenbeweis ist und weiss wann der Zyklus läuft Prima, dann weiss er auch dass Barrick Goldcorp nicht kaufen sollte von den letzten 12 Quartalen ca 10 Verlustquartale und hohe Produktionskosten von wegen Hausaufgaben.

Barrick selbst war am Anfang des Jahrzents gegen einen fallenden Goldpreis gehedged. Nur stieg der Goldpreis und Barrick hat aufgrund ihres hedges weniger von diesem steigenden Preis profitiert.

Reaktion von Barrick sie haben sich Ende fuer viel Geld aus diesem Hedge freigekauft. Genau am all time high von Gold, den schlechtesten Zeitpunkt, ab da haetten sie Geld mit dem Hedge verdient. Sie haben damit hunderte Millionen verdummt. Den Artikel kann ich leider nicht einfuegen ist mit ca 7 Jahren zu alt.

Barrick hat noch wie vor einen schlechten Lauf. Der Bussler sieht das anders, warum wohl? Antwort einfügen Boardmail an "Amosa" Wertpapier: Bei 10 Minen geht immer mal wieder was bei den einen oder anderen Minen. Mehr Power beim Goldpreis währe mir auch lieber, aber so lange Gold so bleibt ist alles im Grünen Bereich Ruhig bleiben,breit streuen und in die Zukunft schauen. Im Letzteren besonders geballt,opportunistisch und schlaumeierisch.

Kein einziger kritischer Beitrag,dass Barrick sich evtl. Unsere Enkel werden vielleicht eines Tages davon nutzniessen. Der Goldpreis hat sich von der er Marke wieder verabschiedet. Das ist ein sehr gutes Zeichen. Die Minen drehen auch ein wenig gen Norden wieder. Also alles in Ordnung. So lange Gold weit über Dollar bleibt sehe ich keinen Handlungsbedarf.

Das Problem ist, dass die Minen leider nicht dem Anstieg von Gold stark gefolgt sind. Was ich auch nicht ganz verstehe Jeder der im Sommer gekauft hat will noch Restgewinne sichern und verkaufen und wir nähern uns heute der Tage Linie, deshalb sind m.

Datenschutz Datenschutz mein B: Seite 1 von neuester Beitrag: So wie sich die Kurse entwickeln, spricht vieles dafür, dass Anleger es mit einem Bärenmarkt Eingestellt von Martin Blümel um Dezember Was den Bären stoppen könnte. Es sieht mau aus an den Börsen, der Verkaufsdruck ist hoch. Die Probleme sind komplex, schnelle Lösungen daher eher fraglich.

Für Geduldige könnte aber trotzdem gute Gelegenheiten bieten. Derzeit gibt es wenig Positives von den Märkten zu berichten. Da gibt es die Unsicherheiten rund um den Handelskrieg. Dann die merkliche Schwäche in China und Europa. Weil gleichzeitig die Kurse schwächeln und damit auch charttechnisch einiges an Porzellan zerbrochen wurde, darf man an der Börse von einer heftigen Korrektur sprechen, die sich eventuell in einen massiven Bärenmarkt auswächst.

Doch wie immer an der Börse sind die Dinge nicht eindeutig. Konkret könnten zwei Aspekte dazu beitragen, dass sich das Rezessionsszenario doch noch in Luft auflöst. Dies wäre zum einen ein signifikanter Durchbruch bei den sinoamerikanischen Verhandlungen rund um das Thema Handel.

Zum anderen wären es neue fiskalische Geschenke aus Washington. Beides hat das Potenzial, eine Euphorie auszulösen und die drohende weltweite Rezession zu einer konjunkturellen Delle abzuschwächen, Aktienmarktrally inklusive.

Etwas Ähnliches haben wir erlebt, als die Europäische Zentralbank mit zusätzlichem Geld die Griechenland-Krise abfing — und damit ebenso die rutschenden Aktienkurse. Zwei Aspekte also, die den Bärenmarkt stoppen können Dezember Es bleibt kompliziert. Die Märkte sind weiter schwach. Zu viele Probleme zur selben Zeit vermiesen die Stimmung. Weit abwärts geht es noch? Dies ist wohl die wichtigste Frage, die man sich als Investor derzeit stellt. Auf den ersten Blick ist die Gemengelage fürchterlich.

Konnte man sich bis vor Kurzem wenigstens noch an steigenden Kursen in den USA erfreuen, so ist diese Bastion zuletzt auch gefallen. Die Probleme sind mannigfaltig. Da wäre der Faktor Politik: Dann der Faktor Konjunktur: Weltweit schwächt sich das Wachstum ab.

Und in China stehen die Verantwortlichen vor dem Dilemma, gleichzeitig den Schuldenberg abtragen zu müssen, ohne dabei die Wirtschaft abzuwürgen siehe Seite Und letztlich der Faktor Unternehmensgewinne: Je nach Sektor mehr oder weniger.

Bisher ging man stets davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit einer Rezession im kommenden Jahr oder sehr gering ist. Das hat sich allerdings geändert. Dort steht der Indikator im krassen Gegensatz dazu bei nur 30 Prozent.

Genau diese Diskrepanz macht es so schwer, die Lage an den Märkten zu beurteilen. Die Entwicklung weltweit ist alles andere als homogen. Dezember Entscheidende Tage. So ganz will man sich noch nicht verabschieden von der Hoffnung auf eine Jahresendrally. Viel Zeit bleibt aber nicht mehr. Trump und Co haben zwar gut vorgelegt, doch letztlich hängt es jetzt wohl an den Briten.

Hat man man sich also doch geeinigt im Handelsstreit? Oder haben wir es lediglich mit einem Aufschieben des Problems zu tun? Zusammengesetzt hat man sich jedenfalls: China hat wohl auch zugesagt, dass man selbst deutlich mehr US-Produkte importieren will.

Die Börse goutierte die Vereinbarungen mit anfänglich deutlichen Gewinnen, auch die Notierungen an den Rohstoffmärkten legten ordentlich zu. Kommt sie also doch noch, die viel beschworene Jahresendrally?

Das Jahr neigt sich jedenfalls dem Ende zu. Und es wird als ein schwieriges in die Geschichte eingehen. Denn fast alle Anlageklassen werden — sofern sich nichts Dramatisches mehr tut — mit einem Minus dastehen.

Selbst der Goldpreis konnte sich dem allgemeinen Abwärtssog nicht entziehen. Ein ähnliches Szenario gab es zuletzt vor zehn Jahren während der Finanzkrise November Aktienrückkäufe und die Folgen. Zuletzt haben sich die Kurse zwar wieder etwas erholt, doch die Korrektur der zurückliegenden Wochen war heftig. Sogar an der US-Börse, die sich in diesem Jahr anfangs noch am besten gehalten hatte.

Über Ursachen und Wirkungen. Es dreht sich gerade viel an den Märkten. In den vergangenen Wochen traf es US-Aktien dafür umso heftiger. Vor allem an der Nasdaq ging es deutlich abwärts. Bisherige Anlegerlieblinge wie Facebook oder Amazon verloren über 20 Prozent, bei Apple war es fast so schlimm.

Bemerkenswert, weil dies die bisherigen Antreiber der Aktienrally waren. Haben wir es hier also mit der üblichen — und durchaus gesunden — Branchenrotation zu tun, die zum Auf und Ab der Börse einfach dazugehört? Werden teure Aktien verkauft und stattdessen Value-Titel aufgestockt?

November Komplizierte Frustbewältigung.





Links:
Omx futures auktion | So erstellen Sie ein Gantt-Diagramm in Microsoft Project | Rechner mit pauschalem Mehrwertsteuer | Nymex wti Futures-Chart | Raffinierte Rohölprodukte |